Google Adsense – Einspruch zwecklos


Irgendwie hatte ich das Ergebnis genau so erwartet. Ich hatte gestern Abend noch meinen beantworteten Einspruch gegen die Deaktivierung meines Google Adsense Kontos im E-Mail-Postfach. Das einzige erfreuliche war die schnelle, aber wahrscheinlich automatische Bearbeitung. Wer meinen Artikel vom Wochenende gelesen hat, wird sicher mitbekommen haben, dass ich keine Gründe genannt bekommen habe und nur an den Bannern und WordPress-Plug-ins gebastelt habe.

Überrascht hat mich das Ganze natürlich nicht. Nachdem ich vor meinem Einspruch ein wenig gegoogelt hatte und ich keinen Einspruch mit einem positiven Ergebnis gefunden hatte, konnte ich schon mit der Ablehnung rechnen. Die Floskel, dass man mit dem Publisher eine Lösung finden möchte ist also wirklich nur eine Floskel und nichts anderes. An einer Lösung oder gar Klärung des Problems war man nicht wirklich interessiert. Man hat es ja noch nicht mal geschafft, meinen Namen in die E-Mail zu schreiben oder Bezug zu meinem Blog zu nehmen.

Jetzt ist es aber nicht so, dass mein Google Adsense Konto gelöscht wurde, sondern nur den Status deaktiviert hat. Das ist für mich als „Outlaw“ natürlich nicht befriedigend.


Ich möchte jetzt die Löschung meiner Adsense Daten. Schließlich habe ich, angefangen von meiner vollständigen Adresse bis zu meiner kompletten Bankverbindung, alles hinterlegt und habe nun keinen Zugriff und keine Verfügungsgewalt darüber. Das geht natürlich auch nicht. Man kann jetzt natürlich von einer Trotzreaktion sprechen und ich muss sagen, genau das ist es. Ich bin einfach nur verärgert über die Art und Weise.

Das erinnert mich immer an die Comedy-Serie „Little Britain“ – Computer sagt Nein!

Zu dieser Sache habe ich gestern eine E-Mail an den Google Datenschutz gesendet und eine weitere Anfrage an meinen zuständigen Datenschutzbeauftragten NRW gestellt. Schließlich dürfen ja keine Daten gespeichert werden, wenn ich damit nicht einverstanden bin und diese vor allem von Google nicht mehr benötigt werden. Mal schauen, ob mir darauf überhaupt geantwortet wird.

Mittlerweile habe ich ein paar neue Werbepartner in den Blog eingebaut. Mit Plista.com und dem Amazon Partnerprogramm werde ich auf Dauer zwar nicht so viel einnehmen wie mit Google Adsense, aber vielleicht spricht man dort wenigstens mit mir oder kommuniziert auf einer gleichberechtigten Ebene. 3UCX5KQEVZA6
Schließlich ist man ja auch irgendwo Geschäfts-PARTNER. Gerade das Plista.de Plug-in gefällt mir gut, da ich nicht nur Werbung am Ende des Artikels eingeblendet bekomme, sondern auch gleich weitere passende Artikel vorgeschlagen werden, die meine Blog-Leser vielleicht interessieren. Ihr könnt mir gern Feedback geben, wie Euch mein neues Werbekonzept gefällt.

4 Replies to “Google Adsense – Einspruch zwecklos”

  1. Hallo!

    Ich wurde ebenfalls aus dem Programm ausgeschlossen. Was mich dabei stört ist die fehlende Argumentation bzw. der Grund weshalb mein Account gesperrt wurde. Theoretisch kann google somit jeden sperren.
    Eine nette Alternative ist Adiro.de, das ebenfalls mit per Klick zahlt.

    Herzliche Grüße,

    Der Affiliate-Meister

    • Hi,
      Danke für den Tipp. Adiro.de hatte ich schon ein paar mal gelesen und in Aktion gesehen. Irgendwie achtet man mehr auf Werbung, wenn es einen betrifft. Ich werde es mir auf jeden Fall mal anschauen und auch testen.
      Aktuell habe ich gerade Plista.de und Amazon am Laufen. Bei Plista ist halt die Mischung aus Beitragsverlinkung und Werbung toll.

  2. Hallo,
    Google ist leider sehr willkürlich und in keinster Weise transparent, wenn es um die Deaktivierung von Adsensekonten geht.
    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Contaxe gemacht, siehe
    http://www.contaxe.com
    Ein paar weitere Alternativen nenne ich in meinem E-Book (siehe Homepage).
    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg,
    Björn

    • Hallo Björn,

      danke für den Tipp mit Contaxe. Neben Superclix und AdCocktail scheint das eine gute Alternative zu sein. Aktuell teste ich gerade Plista und Amazon. Amazon sagt mir nicht so zu bzw. habe ich wohl den falschen Blog dafür. Plista finde ich toll, da auch meine eigenen Beiträge mit verlinkt werden. Das spart mir wieder ein weiteres Plug-in für WordPress.

      Contaxe, Superclix und AdCocktail werde ich wohl in den nächsten Wochen und Monaten mal testen. Aber rein finanziell sind das halt alles nur schlechtere Alternativen zu Adsense, leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*