Google Adsense – Ich bin dann mal raus


Was ist passiert

Einen kleinen Rückschlag musste ich gestern Abend einstecken. Es kam überraschend und wird wohl auch endgültig sein. Google hat mein Adsense Konto geschlossen. Ich empfand es mehr als ärgerlich, da ich es gestern endlich geschafft hatte, wie die Banner in Adsense erstellt werden und wo ich den Code für die Werbung herbekomme.
Die E-Mail war recht knapp gehalten und es wurden wohl „ungewöhnliche Aktivitäten“ auf meinem Blog festgestellt. Mehr wollte mir Goolge leider nicht verraten und hat mir nur die Möglichkeit gegeben, Einspruch gegen diese Sperrung einzulegen.

Nachdem ich ein wenig überlegt habe, woran es gelegen haben könnte. Ich kam nun echt mal in die Verlegenheit die Adsense Bestimmungen genauer zu lesen und konnte auch keinen Verstoß feststellen. Ich habe sogar meine Arbeitskollegen gebeten nicht auf die Werbung zu klicken, da es von der gleichen IP-Adresse kommen könnte. Mit 7 Klicks pro Monat auf die Werbung kann ich mir nicht vorstellen, dass mein Blog gegen eine Regel verstoßen hat. Natürlich habe ich zuerst die Bastelei in WordPress dafür verantwortlich gemacht.

So wirklich selbsterklärend ist das Erstellen von Anzeigeblöcken, URL-Channels und Co leider nicht. Das würde die sehr ungewöhnlichen Aktivitäten erklären.


Einspruch gegen Adsense-Deaktivierung

Ich habe mich dann mal dazu durch gerungen, einen Einspruch zu verfassen. Die Fragen nach kopiertem Content (Inhalt) musste ich natürlich mit „Ja“ angeben, da ich den Blog von Blogspot umgezogen habe. Komisch, dass die Werbung bei Blogspot 1 1/2 Monate problemlos lief.

Die Fragen empfand ich etwas eigentümlich, da ich z. B. gefragt wurde, ob es Gründe gebe warum Besucher meine Adsense Einnahmen steigern sollten. Dazu viel mir eigentlich nichts ein. Warum sollten Besucher daran interessiert sein, meine Werbung zu klicken. Diesen kleinen Fragebogen, der mich an einen Antrag bei einer Behörde erinnerte, habe ich dann mal weggesendet und warte jetzt den nächsten Schritt von Google ab.

Die Bearbeitungszeit von 1 Woche ist sehr lang, aber ich denke mal, dass bei den automatischen Sperren viele Einsprüche auflaufen.

Wie geht es weiter

Da bin ich jetzt selbst mal gespannt. Ich habe schon mal ein wenig recherchiert und mache mir keine großen Hoffnungen, dass das Konto wieder aktiviert wird. Irgendwie ließ sich kein Fall finden, in dem das Konto wieder aktiviert wurde. Aktuell schaue ich mich gerade nach anderen Werbenetzwerken um.
Ich möchte natürlich hier keine unseriösen Anzeigen eingeblendet haben. So viel Geld wie bei Google Adsense lässt sich aber bei den meisten Anbietern nicht verdienen. Mit Contaxe, Amazon und Superclix stehen ein paar Alternativen bereit. Letzten Monat hatte ich mich echt gefreut mehr als 4,00 € verdient zu haben. Das Guthaben behält Google natürlich ein und zahlt es an die Werbenden zurück.

Wie es zu diesem Vorfall kam, kann ich immer noch nicht sagen. Ich werde aber demnächst bestimmt ein Update posten können. Ein Einzelfall scheint das bei Bloggern nicht zu sein. Ach ja, die Google Werbung sollte ich dann jetzt mal deaktivieren. Ich verdiene ja schließlich nichts mehr daran. Schade.

4 Replies to “Google Adsense – Ich bin dann mal raus”

  1. Hallo, ich meine gelesen zu haben, dass Google AdSense keine Webseiten akzeptiert, auf denen Inhalte sind, die auf pay-to-click Seiten verlinken. War ein Grund, warum ich es nicht verwende. Finde gerade die Stelle nicht. Vielleicht braucht es seine Zeit, bis sie drauf kamen.

    Liebe Grüße
    Isa

    • Das ist natürlich auch eine Idee, aber es gibt auch viele PTC-Blogs die trotzdem seit Jahren mit Adsense aktiv sind. Naja, nachdem mein Einspruch heute abgelehnt wurde, bin ich bei Adsense raus. Mein Tipp geht eher in die niedrigen Nutzerzahlen und die Klicks. Warum klicken die Leute auch auf Werbung die sie mal interessiert. 😉

  2. Pingback: Paid4 Jahresrückblick Teil 1 - Geld verdienen im Internet

  3. Pingback: Test - ADIRO Werbenetzwerk | Geld verdienen im Internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*